Content Strategie – was ist das überhaupt?

Content Strategie ist ein Begriff, der gerne verwendet, doch nur selten verstanden wird. Oft wird man gefragt, womit denn sogenannte Content Strategen ihren Lebensunterhalt verdienen oder was Content Strategie und Content Marketing denn überhaupt unterscheidet. Und an erster Stelle steht stets die Frage: Was ist denn eigentlich Content?

Fragen über Fragen rund um diese Disziplin, welche im deutschsprachigen Raum noch relativ jung und unbekannt ist. Es gibt die unterschiedlichsten Versuche, um dieses Buzzword zu definieren, doch einer davon ist – zumindest bei mir – besonders hängen geblieben:

„Content is story. And content strategy is storytelling.“

Prateek Sarkar, Director of Creative Services at the Walt Disney Company, in Margot Bloomsteins ‚Content Strategy at Work‘

Eine Beschreibung, die treffender nicht sein könnte: Content Strategy befasst sich damit, wie die Wirkung von Content eine Marke unterstützen kann und wie diese Inhalte aufgebaut werden müssen, um der Marke gerecht zu werden. Der Content Stratege ist dabei verantwortlich dafür, herauszufinden, wie diese Geschichte am besten erzählt wird. Etwas weniger abstrakt fasst Sarah Wachter Boettcher den Begriff zusammen:

At its most basic, a content strategy outlines how content will be used to support both overall organizational goals and audiences’ needs.

Sarah Wachter Boettcher ‚Content Everywhere‘

Margot Bloomstein führt weiter aus, dass in der Content Strategy nicht nur die Frage gestellt wird, welche Art von Inhalten denn produziert werden, sondern warum, wie, von wem und wann diese überhaupt erstellt werden.

Folgende Aspekte muss eine Content Strategie demnach mindestens beinhalten:

  • Goals
  • Ressources
  • Key Message
  • Voice and Tone (aus Content Everywhere von Sarah Wachter Boettcher)

Jedoch kann eine Content Strategy beliebig adaptiert werden und es gibt Millionen Arten, wie diese im Endeffekt ausschauen kann. Wie eine solche beispielsweise angewandt wird, erklärt euch meine Kollegin Sandra anhand des Beispiels ‚Netflix‘.

Wie definiert man Content

Content in der Content Strategy umfasst wirklich sämtliche Inhalte eines Unternehmens, sei es der interne Newsletter, die Social Media Guidelines oder eben der Blogpost. All diese Bereich zusammenzufassen und den Tone of Voice des Betriebs bzw. der Marke anzupassen – hier setzt die Content Strategie an. Die Schwierigkeit dabei fasst Sarah Wachter Boettcher zusammen:

The challenge of making content more flexible begins with its name: content. Vague and expansive, the term alone does little to explain itself—and makes it easy to assume that any one piece of it is the same as another. But as anyone who’s worked with just a bit of content knows, there’s quite a variety that can exist within those seven little letters. From 140-character Tweets to 10,000-word articles, video clips to thumbnail images, all kinds of things can fall into this big, bursting content bucket.

Sarah Wachter Boettcher ‚Content Everywhere‘

Content Strategie ist nicht gleich Content Marketing

In einem ausführlichen Blogpost beschreibt meine Kollegin Kathi den Unterschied dieser beiden Begriffe, der nur sehr wenigen klar ist. Im Lexikon für Online Marketing wird Content Marketing folgendermaßen beschrieben:

Der Begriff Content Marketing bezeichnet einen Marketing- beziehungsweise Geschäftsprozess im Rahmen einer Kommunikationsstrategie, bei der relevante und wertvolle Inhalte kreiert werden, die auf eine bestimmte Zielgruppe ausgerichtet sind. Ziel ist es, potenzielle Kunden durch diese Inhalte anzuziehen und darüber hinaus profitable Handlungen zu generieren.

onlinemarketing.de/lexikon

Während eine Content Marketing Strategie kurzfristige Ziele, wie etwa das Ankurbeln des Umsatzes, beinhaltet, zielt die Content Strategie auf langfristige Ziele eines Unternehmens oder einer Marke ab. Dementsprechend kann die Content Marketing Strategie Teil einer Content Strategie sein, aber nicht umgekehrt.

Klaus Eck und Doris Eichmeier erklären ihren Leser den Unterschied folgendermaßen:

Die Content Strategie bildet die Basis allen inhaltlichen Tuns – und ist damit die Grundlage des Content Marketings.

Eck & Eichmeier ‚Die Content Revolution im Unternehmen‘

Beispiel einer Content Strategie im Employer Branding

Wie so eine Content Strategie beispielsweise im Employer Branding eingesetzt werden, beziehungsweise, wie diese überhaupt entstehen kann, erklärt euch meine Kollegin Melanie ausführlich in diesem Blogpost. Sie hat sich mit der Frage beschäftigt, wie ein Unternehmen die Arbeitgeberpositionierung zukunftsgerecht aufbauen kann und wie eine Content Strategie dabei behilflich ist: 

Das Einsatzgebiet von Content Strategie ist weit – so sollte es auch bei der Erarbeitung von Employer Branding Konzepten ganz hoch in der Agenda stehen. (…)  Alles in allem musste im ersten Schritt eine klare Perspektive der Marke definiert werden, damit diese vom Unternehmen selbst sowie den entsprechenden Botschaftern nach außen getragen werden kann.

Melanie Wimmer

Content über Content

Ihr wollt mehr über das Thema erfahren? Einen Master in Content Strategie gibt es mittlerweile an der FH Joanneum – meine Studienkollegin Sandra gewährt einen Einblick in den (berufsbegleitenden) Studentenalltag eines angehenden Content Strategen.

Leseempfehlungen:

  • Content Everywhere – Sara Wachter Boettcher
  • Content Strategy at Work – Margot Bloomstein
  • Die Content Revolution – Doris Eichmeier und Klaus Eck


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s